,

Warum warmes Frühstück so gesund ist!

Ayurvedischer Koch Volker Mehl
Nimmst du gerade an meinen 7 Tage – 7 warme Smoothies-Bowls Event teil?
Falls ja, dann erfährst du jetzt, warum es warme Bowls gibt. Denn eigentlich wollte ich ganz normale Smoothies zubereiten…


Im Januar durfte ich an einem Kochevent von Volker Mehl teilnehmen und die ayurvedische Küche kennenlernen. Sehr lecker, viele duftende Gewürze! Während des Events erzählte Volker dann, dass es viel besser ist – aus ayurvedischer Sicht – morgens warm zu frühstücken. Warum das so ist, kannst du jezt im Interview lesen, das Volker mir gegeben hat:


Beim Kochevent hattest du erzählt, dass ayurvedisches Frühstück in der Regel warm ist. Warum ist das für unseren Körper gut?
Warmes Frühstück ist gut für unseren Körper, da besonders morgens ‘Agni’, sprich das Verdauungsfeuer, sehr schwach ist und der Körper warmes Essen besser verdauen kann. Je beständiger unser Verdauungsfeuer ‘brennt’, desto besser ist unsere Gesundheit. Deshalb heißt es im Ayurveda auch nicht ‘du bist, was du isst’, sondern ‘du bist, was du verdauen kannst’. Warme Speisen entlasten dementsprechend unser Agni und somit können wir mit einem warmen Frühstück gestärkt in den Tag starten und unser Stoffwechsel ist – ähnlich wie wir morgens – dabei nicht überfordert.

In Deutschland essen wir zum Frühstück Brot mit Marmelade, Müsli mit Jogurt und Obst zum Beispiel. Weshalb ist das aus ayurvedischer Sicht nicht so gesund? 
Aus ayurvedischer Sicht ist, wie bereits erwähnt, ein kaltes Frühstück belastend für unser Verdauungsfeuer, das am morgen noch schwächelt. Bei Milchprodukten ist ebenso zu beachten, dass diese Schleim bilden und zu Verstopfungen führen können. Mein Tipp: Ausgleichsgewürze nutzen wie z.B. Ingwer, Kardamom, Nelken oder Kurkuma (diese Gewürze schmecken auch besonders gut in einem warmen Porridge morgens – oder du nimmst gleich meine neue Gewürzmischung ‘Frühstückszauber’, da sind gleich die richtigen Gewürze enthalten um dein Frühstück zu verfeinern). Außerdem sollte man vorsichtig sein mit der Kombination aus Milchprodukten und Obst, da die in dem Obst enthaltende Säure zusammen mit der Milch anfängt im Magen zu gären. Grundsätzlich ist die Idee im Ayurveda in einer Mahlzeit möglichst alle Geschmäcker – süß, sauer, salzig, scharf. bitter und zusammenziehend – zu kombinieren, damit diese rund und ausgewogen ist und kein Gefühl von Mangel entsteht, sodass weder ein Heißhunger auf Süßes noch Salziges hochkommt. Ein Frühstück bestehend aus Brot und Marmelade ist erstens kalt und somit schwer verdaulich und wenig ausgleichend, sodass schnell der Heißhunger am frühen Vormittag wieder anklopft. Müsli mit Joghurt und Obst ist ebenso kalt und die Kombination führt zu Gärung und somit schnell zu einem Unwohlsein.

Wenn ich zum Frühstück warmen Porridge mit erwärtem Obst esse, bekomme ich dann genug Vitamine? Werden die nicht durch die Hitze zerstört?
Im Ayurveda spricht man nicht über Vitamine, sonder redet von Eigenschaften. Erfüllen die Lebensmittel die richtigen Eigenschaften ist der Körper gut genährt unabhängig von den Vitamine die diese Lebensmittel enthalten.
Nehme ich zum Beispiel einen grünen Smoothie zu mir, weil dieser augenscheinlich so viele Vitamine hat, aber mein Körper diese nicht richtig verarbeiten kann, weil er mit den rohen und kalten Konsistenz bzw. Eigenschaft der Lebensmittel im Verdauungsprozess Schwierigkeiten hat, dann bringen mir die Vitamine leider nichts. Porridge und erwärmtes Obst wird zudem nur bei geringer Hitze ‘gekocht’, sodass die guten Nährstoff im Obst noch erhalten bleiben.

Vielen Dank für das Interview 🙂

Möchtest du mehr über Volker Mehl und die ayurvedische Küche erfahren? Dann klicke hier auf den Link und du kommst zu seiner Webseite: http://www.volker-mehl.de/ueber-mich-und-mein-team/

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.