, ,

Darf ich bei Zöliakie modifizierte Stärke essen?

Darf ich bei Zöliakie modifizierte Stärke essen?

Darf ich bei Zöliakie modifizierte Stärke essen?

Stärke wird aus Mais, Kartoffeln und Weizen gewonnen. Modifizierte Stärke wird aus natürlicher Stärke gewonnen, die chemisch oder physikalisch verändert wird. Das wird gemacht, weil sie dann stabiler gegenüber Hitze, Säure-Einfluss oder Kälte sind. Und sie quellen auch besser.

Ist die modifizierte Stärke aus Mais oder Kartoffeln gewonnen, dann kann sie bei Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit unbedenklich verwendet und gegessen werden, denn Mais und Kartoffeln enthalten kein Gluten.

Modifizierte Weizenstärke darf nicht verwendet werden, denn sie enthält Gluten. Das muss – laut Lebensmittelkennzeichnung – auf der Zutatenliste der Verpackungen auch angegeben werden, ebenso wie Weizenstärke.

Steht auf der Verpackung nur Stärke, dann darfst du das auch zum Zubereiten der Speisen verwenden. Solange dort nicht steht „enthält Gluten“ kannst du sie unbedenklich kaufen.

Wozu wird modifizierte Stärke verwendet?

Modifizierte Stärke findest du in vielen Fertigprodukten, wie zum Beispiel Backwaren, Puddings, Desserts und tiefgekühlten Hauptspeisen. Sie dienen als Verdickungsmittel, Füllstoff und Emulgatoren.

Wenn die Speisen selber frisch zubereitet werden, dann verwendet man üblicherweise Mais- oder Kartoffelstärke. Ich mische diese zum Teil zum Mehl dazu, wenn ich glutenfrei backe oder Soßen anbinde.

Neue Rubrik

Halbgares kurz erklärt ist eine neue Rubrik auf meinem Blog. Ich beantworte kurz und knackig Fragen, die mir öfter von meinen Kunden gestellt werden. Hast du ein Thema oder eine Frage? Dann schreibe sie gerne in den Kommentar!


Kennst du schon mein Starterkit? Es hilft dir, dich schnell zurechtzufinden, wenn du gerade die Diagnose einer Nahrungsmittelallergie, Unverträglichkeit oder Zöliakie bekommen hast. Oder wenn du einfach nicht weiterweißt. Hier kannst du es dir kostenlos abholen: www.kirestarter.gr8.com

, ,

Bietest du Service für Nahrungsmittelallergiker in deinem Hotel?

Bietest du Service für Nahrungsmittelallergiker in deinem Hotel?

Die Zahl der Menschen die an Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten leiden, steigt stetig an. Wenn ich in Hotels oder Pensionen übernachte, dann kann ich selten frühstücken, da die Hotels nicht darauf eingestellt sind.

Jess Illmann, die Gästeversteherin Hotel Coaching Online, hat mich interviewt. Ich gebe dir Tipps für den Umgang mit Nahrungsmittelallergien,  die du in deinem Hotel ganz unkompliziert umsetzten kannst. Weitere Tipps habe ich für dich aufgeschrieben, du kannst sie dir hier kostenlos herunterladen: www.gluecklichegaeste.gr8.com

,

Hilfe, mein Kuchen ist zäh wie Gummi…

Gummikuchen

Mein Kuchen ist wie Gummi…

Meine ersten Versuche glutenfreie Kuchen zu backen gingen ziemlich daneben. Ich habe einfach ganz normale Rezepte umgewandelt, ohne Milch, Ei, Soja und Weizenmehl. Der Teig sah aus wie immer  und der Kuchen duftete herrlich… bis ich ihn anschnitt. Er ließ sich nicht locker schneiden und er war zäh, wie Gummi.

Glutenfreie Mehle verhalten sich anders als glutenhaltige. Gluten klebt praktisch den Teig zusammen und sorgt für die Wasserbindung im Teig. Der Teig bleibt elastisch und das Gebäck bleibt durch das Gluten länger frisch.

Glutenfreie Mehle werden beim Backen in der Regel eher bröselig und wenn man zu viel Bindemittel nimmt, dann wird der Teig gummiartig. So, wie bei meinem Zitronenkuchen…

Am liebsten verwende ich Buchweizenmehl. Es schmeckt leicht nussig und verhält sich beim Backen ähnlich wie Weizenmehl. Da ich keine Eier essen darf, verwende ich als Ersatz und zum Binden Chiasamen, die ich vorher mit Wasser anrühre und quellen lasse. Je nach Rezept füge ich auch Stärkemehl hinzu.

Mehlmischungen:

Für Brot und Gebäck kannst du dir verschiedene Mehlmischungen zusammenstellen. Welche Mehle ich am häufigsten verwende findest du hier:

www.kitchenrebell1.getresponsepages.com (Kopiere den Link in deinem Browser und trage dich ein. Dann bekommst du meine besten Alternativen für Milch, Mehl und Ei)

Read more